kurzweiliger Kulturgenuss – kleine Hinweise für großes Vergnügen. Oder so.

Gestern im kommunalen Kino um die Ecke: Eine lakonische Komödie aus Griechenland namens „Kleine Wunder in Athen“. Irgendwie sehr trocken und tempoarm, Slacker-Romantik für Fortgeschrittene, doch dann nimmt die Story Fahrt auf und offenbart einige Überraschungen, die u.a. zu den Themen Nationalstolz und Fremdenfeindlichkeit eine schöne Lektion erzählt.  Vgl. einmal die warmherzigen ersten Zeilen der Filmbeschreibung:

Stavros betreibt einen kleinen Laden in einer mehr als ruhigen Straße von Athen. Das heißt eigentlich besteht seine Tätigkeit daraus, morgens einen Tisch mit vier Stühlen vor den Laden zustellen, um zusammen mit seinen drei Freunden dem Tag beim Verstreichen zuzusehen. Mit gespieltem Interesse nehmen sie das emsige Treiben der Chinesen zur Kenntnis, die auf der gegenüberliegenden Straßenseite einen kleinen Laden umbauen, oder empören sich, weshalb ausgerechnet in ihrer kleinen Straße ein Denkmal für die „Interkulturelle Solidarität“ gebaut werden soll […].

Zitiert nach der Filmwebsite, vgl. Kleine Wunder in Athen.

Und vgl. hier den Trailer [der leider den äußerst gelungenen Titelsong nicht enthält]:

Schön gemacht und schön geeignet für einen lauen Sommerabend. Also, nur so ein Hinweis.

Dann neulich im Urlaub: Ein Krimi wie eine gut gedrehte Zigarette: schmackhaft, kurzweilig und am Ende ein Gefühl von „schade, dass es schon vorbei ist“. Die Rede ist von „Keine Bewegung!„, einem gefällig und gekonnt hingerotzten  Hardboiled-Krimistück des amerikanischen Autors Denis Johnson.

Ahnen des Genres wie Dashiell Hammett, Fredric Brown oder Jim Thompson können als Paten mitgedacht werden. Aber auch wenn er deren Qualität nicht ganz erreicht (z.b. das psychologische Gespür eines J. Thompson), ist das Büchlein von Johnson eine Art „literarische“ Entsprechung zum o.g. Film: gute Unterhaltung für einen schönen Sommertag. Nur so als zweiter Hinweis. Der Sommer ist ja noch nicht vorbei.

2 Antworten zu “kurzweiliger Kulturgenuss – kleine Hinweise für großes Vergnügen. Oder so.

  1. Der Film scheint sehr cool zu sein.
    >>>Diese Leute kann man nicht zählen<<<

    Derber latenter Humor !

    Danke für den Tipp !

  2. Ja stimmt, das Derbe, Trockene und Latente zieht sich durch den Film, selbst an den Stellen, wo es eigentlich etwas dramatischer wird. Ist wirklich gut gemacht.
    Und sonst: Keine Ursache!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s